Interview mit Photosolution

 In Interview

Interview mit Photosolution

Man mag es nicht glauben, aber auch in der Hauptstadt Oberösterreichs, Linz, sind einige Fotografen vertreten, unter anderem Photosolution (hier zu seiner Seite).
Die meisten von euch werden in auf der Comic Con Austria bestimmt gesehen haben. Wir schauen hinter die Kamera und wollen genaueres über den Linzer Fotografen wissen.

Interview mit Photosolution -Logo

Vorabinformation

Der Linzer Fotograf hat sein eigenes Studio in Linz, gegenüber dem Lentia (Einkaufszentrum). Das kleine aber feine Stüberl strahlt von außen schon Freundlichkeit und Professionalität aus. Auch im inneren Bereich gibt es einiges zu sehen. Neben dem Raum zum Fotografieren und Talken gibt es einen riesen Garten, der auch zum Shooten genutzt werden kann, so Photosolution.
Nun schwenken wir mal den Blick auf unseren Stargast. Photosolution ist ein wirklich sympathischer Kerl. Das Gespräch mit ihm wirkte sehr professionell und man merkte seine Leidenschaft für die schöne Kunst der Fotografie.
Im Gespräch erwähnte er auch kurz seine Aktion für Cosplayer: halber Preis für alle die im Cosplay bei ihm shooten wollen  (näheres dazu später).
Was wir sonst noch so besprochen haben und wie der Linzer Fotograf zu seinem Job kam, erfahrt ihr im folgenden Interview.

Interview mit Photosolution Preis 2 - Store

Photosolution – Studio

Das Interview

Miere: Hallo Photosolution. Danke das ich heute in deinem Studio sein darf und mit dir dieses Interview so spontan führen darf.

Photosolution: Hallo, Miere. Kein Problem. Freut mich das du hier bist.

Miere: Na, dann wollen wir doch gleich mit dem Interview beginnen. Wie immer ist die erste Frage die wir uns alle stellen, wie kamst du zum Fotografieren?

Photosolution: Ich hab schon als kleines Kind gerne mit der Analogkamera fotografiert. Die Fotografie hat mich seit dem mein Leben lang begleitet. Vor ca. 10-12 Jahren hatte ich einen sehr guten Verdienst und war standfest im Leben, deswegen kaufte ich mir eine Spiegelreflexkamera und dachte mir, warum nicht das Hobby zum Beruf machen. Begonnen habe ich damals mit Event-Fotografien und mit der Zeit kam auch das etwas teurere Equipment.
Seit dem wurde ich immer mehr und mehr selbstständig und seit einem halben Jahr hab ich mein eigenes Studio in der Hauptstrasse 69, Linz.

Miere: Danke für deinen Einblick wie du in die Fotoszene kamst. Jetzt stellt sich natürlich die Frage ob du dir alles selber beigebracht hast oder ob du in Kursen warst bzw. eine Schule dafür besucht hast.

Photosolution: Ich hab mir alles selber beigebracht. Da ich ja schon seit 12 Jahren digital Fotografiere und es nicht immer leicht war, war der Lernerfolg natürlich sehr groß. Auch im Bereich Photoshop habe ich mir alles selber beigebracht durch viel Üben.

Miere: Respekt, das würde nicht jeder so gut hinbekommen. Ich weiß ja, dass du deine Fotos auf Facebook auch herzeigst. Wie lange hast du den deine Seite schon auf Facebook?

Photosolution: In dieser Form habe ich sie jetzt seit ca. einem halben Jahr, seit dem ich das Studio habe. Vorher war sie eher einfacher strukturiert, da sie damals eher als Zugabe fungiert hat. Mit dem Studio braucht man natürlich auch eine gut strukturierte Seite und dadurch entstand das neue Design der Seite.

Miere: Das bringt mich gleich zur nächsten Frage. Du bist gleich zur nächsten Frage. Du bist ja Profifotograf, wie das eigentlich so? Verdienst du jetzt eher gut oder schlecht, so wie man es meistens von anderen Fotografen hört.

Photosolution: Das ist schwierig zu sagen. Dadurch das ich mein Studio noch nicht so lange habe geht das Geschäft eher träge. Dadurch, dass ich von früher aber noch Stammkunden habe, kann ich mich derzeit aber gut über Wasser halten. Am meisten schmerzt aber die Tatsache, dass die Ausrüstung so extrem teuer ist, du diese aber zum Arbeiten brauchst. Aber auch die Miete ist nicht gerade billig, aber dank meinen Stammkunden kann mich als Fotograf auch behaupten.

Miere: Danke für den Einblick. Jetzt wäre es natürlich interessant zu wissen, wie du zur Cosplay-Szene stehst. Ist es nun besser Hobbyfotograf oder eher Profifotograf zu sein?

Photosolution: Das ist eine schwere Frage. Als Profifotograf kann man sich schnell nennen, dass heißt aber noch nicht das man auch gut ist. Den Titel „Profifotograf“ kann man ganz schnell durch Anmelden eines Gewerbes erhalten, dass sagt aber noch nichts über die Qualität der Fotos aus.
Ich selber kenne genug Hobbyfotografen wo ich mir denke: warum machst du das nicht beruflich, und dann gibt es noch jene Profifotografen wo ich mir denke, wieso machst du das überhaupt.

Ich glaube für einen Cosplayer ist es wichtig vor ab zu schauen, welcher von beiden einem mehr anspricht vom Charakter und vom Stil her.
Natürlich hat der Profifotograf bei Shootings eine gewisse Verpflichtungen, die der Hobbyfotograf nicht hat.

Miere: Da schließe ich gleich mit meiner nächsten Frage an. Es gibt ja verschieden Arten von Shootings, kannst du uns vielleicht erklären welche Arten es gibt und welche für Leute mit weniger Geld bzw. mit einem besseren Budget zur Auswahl stehen.

Photosolution: Wenn man mal die Arten von Shootings durchgehen würde, dann gibt es:
die kostenlosen die auf den Willem vom Fotografen ankommen
die tfp (Time for Print) Shootings, d.H. dass der Fotograf und das Model eine Art mündlichen Vertrag abschließen, das heißt das beide das gleiche Recht auf die Fotos haben. Hier hat der Fotograf auch Mitbestimmungsrecht und kann auch alle Fotos posten wie er will
dann gibt es noch die herkömmlichen Shootings (bei Profifotografen) bei denen der Fotograf für seine Leistung bezahlt wird und dieser auch verpflichtet ist nach den Wünschen des Models zu Arbeiten.

Miere: Na das passt doch perfekt zur nächsten Frage. Ich weiß ja, dass du eine tolle Aktion für Cosplayer hast. Magst du die vielleicht mal erklären?

Photosolution: Ja gerne. Ich habe ein Dauerangebot für alle die in einem Kostüm zu mir shooten kommen, bekommen 50% auf die Shootingform seiner Wahl (z.B. ein normales Shooting kostet 110€, für Leute im Kostüm 55€).

Die Preisliste:

Interview mit Photosolution Preis 1

Interview mit Photosolution Preis 2

Miere: Das ist natürlich ein super Angebot. Jetzt schwenken wir wieder zurück auf das Thema Cosplayer. Ich weiß ja, dass du selber mal gecosplayed hast. Welche Tipps kannst du Cosplayern für Shootings geben. Bzw. welche Erfahrungen hast du gemacht.

Photosolution: Ich selber war jetzt noch nicht so oft hinter der Linse. Aber ich kann sagen das man sich im Cosplay anders verhält als normal. Ist aber auch für mich schwierig zu sagen, wie es mir vor der Kamera ging.
Als Fotograf kann ich aber Tipps hergeben. Gerade wenn Fotografen mit Cosplayn noch nicht so viel am Hut hat oder sich mit den Charakteren nicht so auskennt, kann es hilfreich sein, dass sich die Cosplayer vorher mit dem Charakter auseinander setzen und dem Fotografen Informationen zum Charakter geben. Ein „guter“ Fotograf sollte dann in der Lage sein mit diesen Informationen zu Arbeiten und diese dann fotografisch gut umzusetzen. Als Beispiel kann ich mein Shooting mit dm Mad Hatter (verrückter Hutmacher) vorführen. Ich hab gewusst das dieser aus Alice im Wunderland ist, hab mich aber schon vorab informiert über Locations und hab auch andere Bilder von Fotografen angeschaut, wie diese ihn in Szene setzen.

Interview mit Photosolution -Logo

Marry Mayrhofer als Mad Hatter

Miere: Zusammengefasst kann man sagen sollte man dem Fotografen vor dem Shooting informieren wen man macht, was dieser Charakter kann, ein Bild dazu und vielleicht was man sich ungefähr vorstellt.

Photosolution: Genau und posen wäre auch nicht schlecht, wenn man diese vorher übt. Gerade bei einem bezahlten Shooting wird nur eine gewisse Anzahl an Bildern geschossen und da sollten die Posen sitzen, da man ja nicht 500 Bilder machen kann und dann hofft das ein gutes dabei ist.
Was vielleicht auch noch wichtig ist. Man soll die Scheu von der Kamera verlieren. Ich z.B. als Fotograf mach zuvor klassische Standard Aufnahmen um die Models ein wenig aufzuwärmen und diese. Man soll sich auch als Cosplayer nie eine Pose verkneifen. Lieber die Pose machen als später nachzutrauern das man doch die Pose hätte machen sollen.

Miere: Das waren natürlich schon sehr viele Tips für Cosplayer, wie steht es den für die Fotografen?

Photosolution: Ja da gibt es einige Sachen. Z.B scheut euch nicht Fotos zu machen. Nur mit Übung kann man besser werden und jedes Foto verbessert einem. Auch wenn ein Foto mal nicht so wird wie es soll, keine Angst, lernt aus dem Fehler. Auch wenn man sich darüber ärgert, die meisten sind froh wenn sie Fotos bekommen und wenn sie fotografiert werden.
Als zweiten Tipp möchte ich euch noch den Rat geben, scheut euch nicht von hohen ISO-Werten. Verwendet hoche ISO-Werten, denn ich sage immer: Lieber ein schlechtes Foto als gar kein Foto.

Was ich auch noch sagen will, bedankt euch bei den Cosplayern, dass sie sich die Zeit genommen haben, lobt sie und vielleicht erwähnt ihr auch noch was euch an dem Cosplay gut gefällt.
Außerdem bleibt immer freundlich, den so kommt ihr an Models. Am Ende auch noch die Fotos herzeigen wäre nicht schlecht. Auch wenn ein Cosplayer mal so ausschaut als würde er/sie nicht mehr geshootet werden wollen. Fragt einfach, denn im nachhinein ärgert ihr euch, dass ihr nicht gefragt habt.

Miere: Jetzt stellt sich noch die Frage wie es bei dir mit der Kommunikation mit dem Cosplayer aussieht? Gibst du denen beim Shooten Anweisungen oder lässt du sie einfach posen?

Photosolution: Ich würde sagen das hier eine gewisse Scheu herrscht. Oftmals fehlt auch das Wissen wie man die Posen umsetzen kann. Ich selber stell natürlich den Cosplayer ein. Ich denke mir oft, dass man mit kleinen Tricks die Fotos um einiges verbessern kann, aber das ist im Endeffekt learning by doing.

Interview mit Photosolution -PiRu

Cosplayer PiRu Cosplay

Miere: Jetzt stellt sich mir noch die Frage: Kann man das auch so lernen? Gibst du vielleicht in dieser Hinsicht auch Workshops?

Photosolution: Ja ich gebe auch Workshops für Anfänger und Fortgeschrittene, sowie einzel Workshops.
Ich helfe natürlich gerne, aber natürlich kosten auch die Workshops ein wenig.
In meinen Workshops lernt man den Umgang mit seiner Kamera, da jede ihr eigenes Wesen hat.

Miere: Na dann kommen wir langsam mal zum Ende. Möchtest du noch irgendwas zum Abschluss sagen?

Photosolution: Dazu fällt mir ein sehr schöner Satz ein: Cosplay und Schönheit ist vergänglich ein Foto ist für die Ewigkeit.
Ein Foto kann später auch noch herzeigen und man hat eine Erinnerung daran und das finde ich wichtig!

Miere: Danke für das lange aber sehr interessante Interview.

Photosolution: Kein Problem, danke nochmal das du mich interviewt hast.

 

Kontaktiere uns!

Not readable? Change text.

Start typing and press Enter to search